Steigleitungen

Steigleitungen sind bauliche Anlagen, die aus festverlegten Löschwasserleitungen mit Löschwassereinspeisung und absperrbaren Löschwasserentnahmestellen bestehen.

Sie ermöglichen der Feuerwehr und Laien eine schnelle Brandbekämpfung.

Steigleitung Nass-Trocken

Diese Ausführung dient zur Brandbekämpfung durch Laien und durch die Feuerwehr mittels Wandhydranten. Die Löschwasserleitung ist solange trocken bis das Entnahmeventil im Wandhydrant betätigt wird. Daher eignen sich diese Anlagen besonders für frostgefährdete Bereiche. Laut DIN 14462 muss Löschwasser spätestens nach 60 Sekunden nach Öffnen des Entnahmeventils zur Verfügung stehen. Die Anlagen müssen jährlich nach DIN 14462 durch Sachkundige auf Durchflussmenge und Dichtigkeit überprüft werden.

Steigleitung Trocken

Sie dienen Ausschließlich zur Nutzung durch die Feuerwehr.
Nach DIN 14462 besteht eine trockene Steigleitung aus einer frei zugänglichen Löschwassereinspeisung in Bodennähe und Löschwasserentnahmestellen in jeder Etage.
Die Steigleitung trocken muss nach DIN 14462 alle zwei Jahre durch einen Sachkundigen geprüft werden. Hierbei wird auf ausreichende Durchflussmenge und Dichtigkeit der Leitung geprüft.
Für diese Prüfung ist ein Spezialfahrzeug mit Messtechnik und Pumpen erforderlich.

Steigleitung Nass

Diese Ausführung der Steigleitung steht permanent unter Wasser und dient Laien sowie der Feuerwehr zur Brandbekämpfung mittels Wandhydranten. Die Anlagen dürfen nicht in frostgefährdeten Bereichen installiert sein, da sonst Wasserschäden von nicht unerheblichen Ausmaßen drohen. Laut DIN 14462 müssen diese Anlagen baulich vonTrinkwasserleitungen getrennt sein und einmal jährlich durch Sachkundige auf Durchflussmenge und Dichtigkeit überprüft werden.

Wandhydranten

Wandhydranten sind festeingebaute Wandkästen mit einem formstabilen Schlauch und Entnahmeventil welches mit einer Löschwasserleitung verbunden ist. Sie dienen zur Brandbekämpfung durch den Laien und durch die Feuerwehr. Wandhydranten jeden Typs müssen nach DIN 14461 jährlich durch einen Sachkundigen auf Durchflussmenge und Dichtheit aller Bauteile überprüft werden. Hierzu sind speziale Messgeräte und Hochdruckpumpen notwendig.

Der Überflurhydrant

Überflurhydranten sind oberirdisch fest installierte Löschwasserentnahmestellen für die Feuerwehr. Sie ermöglichen die Entnahme von Löschwasser aus dem Trinkwasser- oder Brauchwassernetz und müssen eine bestimmte Löschwassermenge nach DIN 14384 erbringen. Hydranten müssen jährlich durch einen Sachkundigen auf Durchflussmenge und Dichtheit geprüft werden.

Der Unterflurhydrant

Unterflurhydranten sind unterirdische fest installierte Löschwasserentnahmestellen aus denen mittels eines Standrohrs Löschwasser durch die Feuerwehr entnommen wird. Diese Löschwasserentnahmestellen müssen laut DIN 14339 jährlich durch einen Sachkundigen auf Durchflussmenge und Dichtheit geprüft werden.

Abnahme/Überprüfung

Nach DIN hat die Erstabnahme ortsfester, nicht selbsttätiger Löschanlagen durch bauordnungsrechtlich anerkannte Sachverständige auf ihre Wirksamkeit und Betriebssicherheit zu erfolgen.

 

  • Die Wartung der Wandhydranten erfolgt jährlich

  • Die Wartung der Steigleitung Trocken-Nass erfolgt jährlich

  • Die Wartung der Steigleitung Nass erfolgt jährlich

  • Die Wartung der Über- u. Unterflurhydranten erfolgt jährlich

  • Die Wartung der Druckerhöhungsanlage erfolgt spätestens jährlich

  • Die Wartung der Steigleitung Trocken erfolgt zweijährlich

Nur durch regelmäßige Gebrauchsprüfung durch unsere Sachkundigen Mitarbeiter wird die Betriebsbereitschaft der Brandschutzeinrichtung gewährleistet.

Ansprechpartner für Steigleitungen

Kim Tiemann
Wolfsberg 5
31832 Springe
0162-2906308
tiemann@meldertech.de

MelderTech-CTA-Rauchmelder
meldertech_menu_feuerloescher
meldertech_menu_schiesssysteme_und_schluesselverwaltungen